Die Grünen radeln durch den Sommer

Born to be wild…

Volte – das grüne Falt- bzw. Klappfahrrad  – wurde während dieses Sommers zum fixen Wegbegleiter von Michael, der es regelmäßig nutzt, um kreuz und quer durch Klagenfurt zu düsen. Lust auf eine Radtour mit Michael? Hier geht es zum Video.

© Foto: S. Pucher

 

 

Der Reinhard wird’s schon richten

Nach einer Besprechung gemütlich nach Hause gesaust und ruuuuuuuums! Da stimmt was nicht! Welchꞌ Glück, dass der Drahtesel seinen Geist kurz vor dem Zuhause aufgegeben hat und dass der Werkzeugkoffer in Reichweite auf seinen Einsatz wartet!

Sorgsam und fachmännisch hat Reinhard den Zweirad-Patienten untersucht und einen gemeinen Ketten-Streik attestiert, der das Gefährt zum Stehen gebracht hat. Und wenn man schon dabei ist, wurde bei Gelegenheit eine gründlicher Check vorgenommen, sowie der Putzfetzen, der den Patienten zum Hochglanz gebracht hat, ausgepackt. Jeder Griff sitzt perfekt und so ist es auch für den Laien klar ersichtlich, dass Reinhard nicht zum ersten Mal Hand anlegt, um den Drahtesel in Schwung zu bringen. Schon als Kind war der Steuerexperte auf seine handwerkliche Geschicklichkeit angewiesen, als es darum ging, das Rad auf Spur zu bringen, um damit über die niederösterreichischen Hügel zu sausen.

Nach zehn Minuten und einigen gekonnten Schraubenzügen ist die Kette an und die Pedale laufen wie geschmiert…

In freudiger Erwartung

Der Grüne Klub freut sich schon sehnsüchtig auf einen Neuzugang. Franzy bekommt nämlich schon sehr bald ein kleines, flexibles, gelenkiges und flottes  Geschwisterchen, um nicht mehr der Einsamkeit im Landhaushof trotzen zu müssen. Nachdem im Landhaus einige Bauarbeiten abgewickelt werden, sind auch Radständer erwünschte Mangelware. Doch Franzy findet trotzdem improvisierte und kreative Radabstell-Lösungen, wünscht sich aber für das neue Gefährt ein hübsches Abstellplätzchen. Ob dieser Wunsch in Erfüllung geht?

 

© Foto: S. Pucher

Ab in den Sommer!

Die Abgeordneten des Grünen Klubs haben heute die letzte Sonderlandtagssitzung vor der Sommerpause hinter sich gebracht und freuen sich schon sehr auf den wohlverdienten Urlaub. Sommerpause ist aber  leider nur eine hohle Phrase, schließlich bleiben Franzy und die Abgeordneten im Einsatz und müssen die landtagssitzungsfreie Zeit nutzen, um andere Termine wahrzunehmen und sich auf den arbeitsreichen Herbst vorbereiten.

In diesem Sinne: Ab in den Sommer!

 

© Foto: S. Pucher

Ab in den Sommer!

Europe meets Carinthia

© Foto: S. Pucher

Ab zur Tour de Faaker See

In prominenter Besetzung war dieses Wochenende unser Klubfahrrad Franzy unterwegs. LAbg. Sabina Schautzer und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Ulrike Lunacek veranstalteten am Samstag eine ganz exklusive „Tour de Faaker See“. Den Startschuss für den Radausflug gab es in Villach, wo das grüne Wadel-Duo in perfektem grünen Outfit den beliebten Kärntner See als Ziel ins Visier nahm. Entlang des Seebaches über die Mooswiesen in Finkenstein hin zum sich in der Sonne spiegelnden, abkühlenden Nass ließen die beiden Power-Frauen die wunderbare Landschaft an sich vorbeiziehen und nutzten die Zeit, sich auszutauschen.

© Foto: S. Pucher

Erfrischend…

Eins der brennendsten Themen, die derzeit sowohl die Europäische Union als auch Kärnten beschäftigt, ist der Umgang mit Asylwerbenden. Wie und wo sollen sie untergebracht werden? Für das Grüne Duo steht fest, dass dies menschenwürdig in kleinen Einheiten verteilt auf ganz Europa geschehen soll. Jedes Land soll seinen Beitrag leisten und so dafür sorgen, dass Europa menschlicher und herzenswärmer wird. Die Grünen haben hinsichtlich dieses Themas viel Engagement zu Tage gelegt, haben auch entsprechende Anträge zum Thema eingebracht und Initiativen gesetzt.

Die Asylthematik ist eine von vielen, die ganz Europa betrifft und dann in der Regional- bzw. Lokalpolitik umgesetzt und konkret sichtbar wird.  Der Austausch der beiden Politikerinnen beweist, wie wichtig die Zusammenarbeit aller Ebenen ist und wie wertvoll und bereichernd solche Gespräche für das Verstehen der jeweils anderen politischen Ebene sind.

Nach einer ausführlichen politischen Diskussion suchten die beiden Ladys erfrischende Abkühlung zunächst am Brunnen in Egg, danach im Faaker See.  Herrlich, was Kärnten zu bieten hat!

 

Franzy ist ausgebüchst!

Jetzt war es einige Zeit etwas still. Keine News von Franzy und vom Grünen Team. Doch das hat einen Grund: Franzy ist ausgebüchst. Nach ziemlicher Anstrengung und einer augenzwinkernden Suchaktion konnte er am Villacher Kirchtag ziemlich gerädert ausfindig gemacht werden. Dazwischen gönnte sich Franzy einige nette Runden rund um den Faaker See – gemeinsam mit Sabina und ihrem Besuch aus Brüssel… Mehr zu Franzys Abenteuern in der Draustadt bzw. am Faaker See gibt es in Kürze nachzulesen…

Klubobfrau hoch 2 on Tour

Ganz exklusiv konnte Margit Motschiunig, Klubobfrau der Grünen Klagenfurt, unser neuestes Klubfahrzeug namens Franzy ausprobieren. Bei einer gemeinsamen Spritztour durch Klagenfurt haben wir die Stadt-Radwegenetzkarte in praktischer Umsetzung auf Herz und Nieren geprüft. Diese Karte hat durchaus noch sehr viel Potenzial weiter ausgebaut, präzisiert und RadfahrerInnenfreundlicher gestaltet zu werden. Doch davon ließen wir uns unsere Drahtesel-Tour nicht vermiesen, schließlich kennen wir Klagenfurt ja in- und auswendig.

© Foto: S. Pucher

Los geht’s!

Klagenfurts Radwege wieder aufs Neue zu erkunden macht überraschenderweise noch mehr Spaß als angenommen. In grüner Aufdeckermanier haben wir viele  wunde Punkte entdeckt, die den Stadt-RadlerInnen das Leben schwer machen. Beispielsweise gibt es am Lendkanal bei der Unterführung eine Engstelle, die sowohl für die Wadl-AktivistInnen als auch für die FußgängerInnen ziemlich gefährlich ist.

Doch es gibt auch viele positive Beispiele, die das RadfahrerInnenherz höher schlagen lassen. So ist es in Klagenfurt gestattet, durch die FußgängerInnenzone zu radeln.  Vorbildhaft ist auch die S-Bahn-Station Klagenfurt West mit einer sehr modernen Radabstellmöglichkeit.

Habt auch ihr Verbesserungsvorschläge oder Beanstandungen bei den Radwegen? Teilt uns diese mit – am besten mit Foto unter: kaerntner.landtag@gruene.at

 

© Foto: S. Pucher

Eine kleine Verschnaufpause

Bei unserem Klubobfrauen-Gipfel auf Zweirädern wurde aber nicht nur die pure, feminine Wadel-Power unter Beweis gestellt, es wurde auch fleißig diskutiert und wir haben Pläne geschmiedet, wie die Politik unseres Landes noch stärker in Bewegung kommen kann.

Gesprächsthema war unter anderem auch über die Art und Weise, wie wir Frauen den politischen Alltag Kärntens mitgestalten. Bei uns Grünen ist gebündelte Frauenpower gelebter Alltag, Frauen an der Spitze eine Selbstverständlichkeit. Hier nur einige Beispiele: Eva Glawischnig als Klubobfrau und Bundessprecherin der Grünen Österreich, Marion Mitsche Landessprecherin der Grünen Kärnten, Margit Motschiunig Klubobfrau der Klagenfurter Grünen und ich als Klubobfrau der Grünen im Kärntner Landtag. Im Kärntner Landtag ist der Grüne Klub mit drei weiblichen sowie zwei männlichen Abgeordneten vertreten. Kurzum: Die gelebte Grüne Frauenquote ist ein Beweis dafür, dass Frauen auch in der Politik eine andere Herangehensweise haben als Männer und diese bereichern.

 

Hier noch einige Impressionen…

Bei Bad Maiernigg wird’s ziemlich eng…

Bei traumhaften Wetter waren Franzy und ich gestern an der Wörthersee-Süduferstraße unterwegs. Auch wenn das Radeln sehr gemütlich war, wurde es dann beim Bad Maiernigg  ziemlich eng. Beim schmalen Schlurf klebten wir RadfahrerInnen als auch für FußgängerInnen regelrecht aneinander. Hier muss dringend mehr Platz geschaffen werden, schließlich hat man als RadfahrerIn hier keine Ausweichmöglichkeiten, weil ja auch die Straße ziemlich schmal und kurvig ist, was ziemlich gefährlich ist.

Habt auch ihr Verbesserungsvorschläge oder Beanstandungen bei den Radwegen? Teilt uns diese mit – am besten mit Foto unter: kaerntner.landtag@gruene.at

 

 

Rad_Maiernigg

Engstelle bei Bad Maiernigg

Da strampelt frau sich ab…

barbara_mitRad_imPark

Hufff – da strampelt frau sich ab – bei DER Hitze! Franzy und ich haben heute bereits einige Kilometer und Termine hinter uns gebracht. Schon vorteilhaft, dass Franzy eine Bio-Klimaanlage auf Pedalbetrieb eingebaut hat – umso schneller ich in die Pedale getreten bin, umso mehr Wind wirbelte mir um die Nase.  Franzy hat es sich nun im Schatten des Landhaushofs bequem gemacht und freut sich bereits auf weitere Abenteuer.

Auch wenn das Radfahren ziemlich viel Spaß macht, habe ich mich heute schon über rücksichtsloses und gefährliches Radfahren geärgert. Dem Unbekannten möchte ich an dieser Stelle noch einmal mit Nachdruck ausrichten: Handy weg vom Steuer – auch beim Radfahren!

Sabina im Rad-Wunderland

Es war eine stundenlange, ereignisreiche Zugfahrt. Die Koffer sind nun aber trotzdem halbwegs ausgepackt. Bevor Sabina zu weiteren Ufern aufbricht, macht sie noch einige Erkundungen im Rad-Wunderland Europas – Holland.

Man stelle sich vor: 34.000 Kilometer – also fast so lang wie die Erde dick ist – beträgt die Gesamtlänge der Fahrradwege in Holland, das zu den fünf verkehrssichersten Ländern der Welt gehört. Hier ist eindeutig das Rad das wichtigste Verkehrsmittel. Laut Statistiken radelt ein Viertel aller Berufstätigen jeden Tag mit dem Drahtesel zur Arbeit. Tendenz steigend. Beeindruckend ist auch der Hovenring – ein Brücken-Kreisverkehr zwischen Eindhoven und Veldhofen mit einem Durchmesser von 72 Metern, der die Fahrradwege in alle Himmelsrichtungen verbindet.

Whow! Holland lässt definitiv jedes RadfahrerInnenherz höher schlagen.